Wir Stubentiger

Wir halten uns zu 90% in Innenräumen auf 

Insgesamt halten wir uns durchschnittlich bis zu 90% unserer Lebenszeit in Innenräumen auf. Dabei atmen wir je nach Alter und Aktivität 10 bis 20 m3 Luft pro Tag ein, was einer Masse von 12 bis 24 kg Luft entspricht. Dies ist weitaus mehr, als ein Mensch durch Nahrung (Lebensmittel und Trinkwasser) zu sich nimmt! 

So wichtig, wie uns die Luftqualität im Außenbereich in Zusammenhang mit Abgasen, Feinstaub etc. ist, so wenig sensibel waren wir bisher, was die Luftqualität in unseren Innenräumen anbelangt. 

Aber Pandemien und Bewusstseinsbildung lehren uns, darauf zu achten, schließlich ist die Luft Basis für unser Wohlbefinden – nicht nur in Pandemiezeiten. 

Raumluftqualität

Gesundheit - es ist NICHT kompliziert!

Die Berücksichtigung von Aspekten der Raumluft, die Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen haben, steigert die Raumluftqualität. 
Bekannt sind sie uns u.a. in industriellen Produktionsanlagen (z.B. Reinraum), auch bei der Lagerung von Gütern oder bei der Tierhaltung können sich Anforderungen an die Raumluftqualität (Luftgüte) ergeben. 

Die Luftgüte beschreibt die Beschaffenheit der Luft bezogen auf den Anteil der darin enthaltenen Luftverunreinigungen. 

So hat etwa Außenluft üblicherweise eine CO2-Konzentration von etwa 400 ppm (Parts per Million/ Teilchen), im Vergleich dazu enthält ein menschlicher Atemzug etwa 30.000 ppm. Kohlendioxidkonzentrationen von mehr als 20.000 ppm können zu Husten führen. Konzentrationen von über 100.000 ppm rufen Bewusstlosigkeit und Zittern hervor. Werte von mehr als 250.000 ppm werden zur tödlichen Gefahr, da sich die hohen Konzentrationen im Körper entweder wie Gift verhalten oder den Sauerstoff aus der Blutbahn verdrängen.

 

Sie wollen sich auch Ihre Raumluftqualität einmal ausrechnen? Nur zu:
 

  • Corona-Rechner des BM für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Moblität, Innovation und Technologie: Beurteilung von Innenräumen in Hinblick auf die Exposition gegenüber virenbelasteten Aerosolpartikeln https://www.corona-rechner.at/



Lufti unterstützt dabei, dass die Luft auch in Innenräumen rein bleibt! Er gibt Ihnen zu erkennen, ab wann Lüften notwendig ist – und Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun.
Ganz einfach: durch Lüften und frische Luft-Zufuhr.
Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne! 

Klassenzimmer oder Büro...

Konzentrier' dich! Ja, aber wie? 

Und es ist erwiesen bzw. haben wir selbst auch die Erfahrung gemacht: Schlechte Luft lässt unsere Konzentrationsfähigkeit sinken. Oder anders gesagt: Frische Luft steigert unsere Konzentration! Eigentlich ganz einfach. 

Studien zeigten, dass Kohlendioxid eine direkte, negative Auswirkung auf die menschliche Konzentrationsfähigkeit hat, beobachtet an Orten mit hohem CO2-Level wie etwa in Klassenzimmern, Büros, Krankenhäusern, Warteräumen, Restaurants und  auch Privathäusern ausgesetzt sind. 

 

Ganz einfach: Lüften mit Lufti!
Sie möchten mehr über Erfahrungswerte z.B. im Klassenzimmer wissen? Kontaktieren Sie uns gerne! 

Kein Lüft-Krieg

Objektivierbare Werte

Wenn wir einen Raum nützen, sind uns unbewusst zwei wesentliche Anforderungen an die Raumluft wichtig:

1.    In der Luft befinden sich keine Schadstoffe in gefährlichen Konzentrationen.

2.    Die Luft wird nicht als muffig, übelriechend oder abgestanden empfunden.

Da insbesondere das zweite Kriterium sehr stark von der persönlichen Empfindung der einzelnen Person abhängt, entspricht einer guten Raumluftqualität eine große Anzahl von zufriedenen Raumnutzer:innen, sofern sich keine Schadstoffe in der Raumluft befinden.

Gemäß ihrer Definition kann Raumluftqualität nicht gemessen, sondern von den Nutzern eines Raumes nur subjektiv wahrgenommen werden.

Mit einer objektiven Anzeige, ab wann die Luftqualität abnimmt und der CO2-Gehalt im Raum steigt, lassen sich persönliche Eindrücke objektivieren – und kein Mensch muss mehr argumentieren, wenn es um das Lüftbedürfnis bzw.um die eigene Atemgesundheit geht. 

 

Expert:innen empfehlen Lüften!
Expert:innen der deutschen Gesellschaft für Aerosolforschung oder der Internationalen Gesellschaft für Aerosole in der Medizin, empfehlen mehrere Maßnahmen wie zum Beispiel:

  • Treffen in Innenräumen so kurz wie möglich zu gestalten, 
  • mit häufigem Stoß- oder Querlüften Bedingungen wie im Freien zu schaffen, 
  • oder – jetzt in der Pandemie - effektive Masken in Innenräumen zu tragen sowie Raumluftreiniger und Filter überall dort zu installieren, wo Menschen sich länger in geschlossenen Räumen aufhalten müssen – etwa in Pflegeheimen, Büros und Schulen.

»Die Kombination dieser Maßnahmen führt zum Erfolg«, heißt es weiter. »Wird das entsprechend kommuniziert, gewinnen damit die Menschen in dieser schweren Zeit zugleich ein Stück ihrer Bewegungsfreiheit zurück.«  (Der Spiegel, April 2021) 

 

Die Lösung

Simpel, aber gut: LÜFTEN mit Lufti 

Und Lufti hilft Ihnen dabei! Er zeigt Ihnen an, ab wann „dicke Luft“ herrscht und es ungesund wird in Ihren Räumlichkeiten. 

Denn: CO2 kann nämlich in schlecht gelüfteten Büros und Klassenzimmern sehr schnell ansteigen. Beispielsweise kann in einem 3,5 bis 4 Quadratmeter großen geschlossenen Raum mit einer einzigen Person der CO2-Gehalt in nur 45 Minuten von 500 ppm auf über 1000 ppm ansteigen. 

Fenster aufmachen – mehrmals am Tag – hilft. Und Lufti gibt Ihnen Bescheid, wann es soweit ist.

Sie möchten wissen, wie genau der Lufti funktioniert?  

Kontaktieren Sie uns gerne! 

Gesund bleiben.

Bleiben Sie gesund – und bei Bedarf kann man auch noch etwas lernen mit dem Lufti

Durch einen Infofolder/Infoplakette mit Zahlen/Daten und Fakten (wird erstellt) werden die Anwender:innen informiert über das einfache, aber hocheffiziente Thema des Lüftens. 

  • Welche Bedeutung hat Frischluft in Innenräumen? 
  • Was bedeutet Luftqualität für Innenräume? 
  • Warum ist es wichtig, darauf zu achten? 
  • Wie sind Daten objektivierbar? 
  • Wie können Infektionen, die über die Luft übertragen werden, vermieden werden? 

 

Download Atemgesundheit & Lufti: 

  • Allgemein (Büro, Wartebereiche, Heime, Fitnesscenter, Schulen, ...)
  • Für Volksschulen: Infomaterial für Schulen: Folder,  Dokumentations-poster mit Spielregeln, Studien 
  • Für höherbildende Schulen: Unterrichtsmaterialien für vorwissenschaftliche Arbeiten